Kranzniederlegung für Opfer des Nazi-Terrors

In vielen europäischen Ländern wird der 8. Mai als Tag der Befreiung gefeiert. Am 8. Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht vor den Alliierten und damit endete der Zweite Weltkrieg und auch die NAZI-Schreckensherrschaft in Europa.

In Velpke findet traditionell an diesem Tag eine Kranzniederlegung an einer Gedenkstätte auf dem Velpker Friedhof statt, organisiert durch die Ortsabteilung der SPD und des IG Metall Wohnbezirks. Die Gedenkstätte erinnert an 91 Kinder von polnischen und russischen Zwangsarbeiterinnen, die in der Zeit von März bis Dezember 1944 in einer von der NSDAP eingerichteten “Ausländerkinderpflegestätte” in Velpke durch bewusste Unterversorgung zu Tode kamen. (Weitere Info dazu…)

Bei der diesjährigen Kranzniederlegung erinnerten Sebastiano Di Maria (SPD) und Iris Heudorf (IGM) in ihren Reden daran, wie wichtig angesichts der politischen Entwicklung in Europa die Erinnerung an die Opfer der Nazizeit ist. Auch eine Gruppe Velpker Konfirmanden beteiligte sich an der Gedenkfeier mit Wortbeiträgen, die die Betroffenheit zeigt, dass Menschen in Velpker zu Tode kamen, weil sie Ausländer waren.

Vor drei Jahren hat die IG-Metall mit einer gespendeten Stele diese Gedenkstätte erweitert. Durch aufwändige Recherche sind auf dieser Stele die Opfer namentlich aufgeführt und dadurch nicht mehr anonym. Seitdem beteiligt sich die IG-Metall gemeinsam mit der SPD an der jährlichen Gedenkfeier, auch als Ausdruck, dass gemeinsame Werte vertreten werden.

Holger Latzel von der Velpker SPD Ortsabteilung und Katrin Mehr (IGM Wohnbezirk Velpke) stehen für gemeinsame Werte.