Gedenken in Velpke an Todesopfer der NS-Zeit

Gemeinsam mit Abstand gedenken!
Velpke. Am 8. Mai wurde auch in Velpke wieder der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Trotz der Beschränkungen durch die Coronakrise sollte auf diese Zeremonie nicht verzichtet werden. So fand sich eine kleine Gruppe auf dem Velpker Friedhof an der Gedenkstätte zusammen. Neben dem Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke und dem Gemeindebürgermeister Mark Kreutzberg waren Vertreter des IG Metall Wohnbezirks Velpke und unserer SPD Ortsabteilung sowie die Pastorin Tanja Klettke von der ev. Kirchengemeinde anwesend. Einige zufällige Besucher des Friedhofes sahen in gebührendem Abstand zu. Es gab kurze Redebeiträge seitens der SPD und der IGM und Pastorin Klettke lud zum gemeinsamen Gebet.

Die Rednergruppe von links: Pastorin Tanja Klettke, Harald Ludwig und Holger Latzel von der Velpker SPD Ortsabteilung und Stefan Stolzenburg vom IGM Wohnbezirk Velpke. (Foto privat)
In der Mitte vorn: Bürgermeister Mark Kreutzberg und hinter ihm Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke. (Foto privat)
Pastorin Tanja Klettke und der Blick auf die Gedenkstätte. (Foto privat)

Der nachfolgende Video zeigt eine Zusammenfassung des Ablaufs und wurde freundlicherweise vom IGM Wohnbezirk Velpke geteilt.

Anmerkung zum Video von Harald Ludwig, unserem Pressewart.

Da in dem Videoclip nur Teile der Reden gezeigt werden und eine Quellangabe aus meiner Rede fehlt, hier nochmal mein gesamter Text:

Als vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, die deutsche Wehrmacht kapitulierte, war der Weg frei, den 2. Weltkrieg in Europa zu beenden und die Menschen vom Terror und der Willkür der Nationalsozialisten zu befreien.

Die Kriegstreiberei der Nazis sowie die mit perfider Systematik und Hinterhältigkeit begangene Judenverfolgung und die Zielsetzung des Rassenwahns hat unzählige Menschenleben gekostet.

So gab es auch Todesopfer in Velpke. Es waren Säuglinge und Kleinkinder. Die Mütter waren polnische und russische Zwangsarbeiterinnen und sie mussten hilflos erleben, wie ihre Kinder weggenommen wurden. Die Kinder kamen in eine sogenannte “Ausländerkinderpflegestätte”.

Das war eine Baracke in der Nähe der heutigen “Wetzsteinkuhlen” und völlig unzulänglich für den Zweck eines Kinderheimes, so unzulänglich, wie dann auch die Pflege der Kinder war. Die Kinder wurden bewusst unterversorgt und vernachlässigt und ihr Tod wurde billigend in Kauf genommen. So kam es dann dazu, dass 76 polnische und 15 russische Kinder im Jahr 1944 durch Unterversorgung starben und hier auf dem Velpker Friedhof beerdigt wurden.

Der Tag der Befreiung soll heute auch daran erinnern, dass sich eine menschenverachtende Staatsform nie wieder in Deutschland etablieren darf. Menschenverachtung beginnt schon mit rassistischen Äußerungen und Publikationen rechter Bürgerbewegungen und Parteien und wir müssen aufpassen und dagegen angehen und aufstehen!

In diesem Sinne möchte ich mit folgendem Zitat von Dr. Helmut Kramer zum Schluss kommen, einem Juristen, der das Unrecht und die Rechtsbeugung der NS-Justiz aufgearbeitet hat. Das Zitat lautet:

“Wer sich nicht beizeiten noch unter dem ungetrübten Himmel von Rechtsstaat und Demokratie in Kritik, Widerspruch und Zivilcourage übt, wird dazu, erst recht unter einem autoritären Regime, weder bereit noch in der Lage sein.”

Neue zentrale Hotline der Landesregierung zu Corona

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger ab sofort von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine neue, zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar:

0511 120 6000

Diese vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die Landesregierung geschaltete neue Hotline soll allgemeine, direkt verfügbare Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen unmittelbar geben, ansonsten aber der Vermittlung zu anderen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus verschieden Bereichen der Landesregierung dienen.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, sagt: “Die Niedersächsische Landesregierung will dem enormen Informationsbedarf der Menschen in unserem Land gut, verständlich und transparent gerecht werden. Unser oberstes Ziel ist es, seriös zu informieren sowie Verunsicherungen und der Verbreitung von Fake-News entgegenzuwirken.

Wer auf der zentralen Hotline anruft, erhält Informationen rund um das Coronavirus. Erläutert werden beispielsweise die Maßnahmen zur Umsetzung des Infektions-Schutzes und die aktuelle Entwicklung rund um die Corona-Pandemie.” Bei spezifischen Fragestellungen wird an passende Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner innerhalb der Landesregierung vermittelt.

Die Landesregierung hat bereits am 26. Februar 2020 eine zentrale Internetseite mit umfassenden Informationen und zahlreichen FAQs eingerichtet. Diese Seite enthält sowohl allgemeine Informationen für alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch spezifische Hinweise für Eltern und Kinder, für Beschäftigte und Unternehmen, für Rettungsdienste und Krankenhäuser sowie einige weitere Gruppierungen. Abzurufen ist sie unter:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Zu diesen Themen sind weitere spezifische Hotlines zu den Folgen des Coronavirus geschaltet:

Gesundheit: 0511 4505 555
(Mo. – Fr. 9 – 18 Uhr)

Land- und Ernährungswirtschaft: 0511 120 2000
(Mo. – Fr. 9 – 17 Uhr)

Wirtschaft und Arbeit: 0511 120 5757
(Mo. – Fr. 8 – 20 Uhr)

E-Petitionen jetzt auf unserer Homepage

Velpke. Die parteilose Bürgerin Verena Sommer aus Meinkot fand bei der SPD-Ortsabteilung Velpke offene Ohren für ihre Idee, Online-Petitionen für Velpke mit den Ortsteilen Meinkot und Wahrstedt einzurichten. Ein Team des Vorstandes um Holger Latzel begann, eine Seite für sogenannte E-Petitionen auf der eigenen Homepage www.spd-velpke.de/petitionen einzurichten. Nun können Petitionen online beantragt werden und Interessierte können aktive Petitionen direkt unterzeichnen und sich über den Fortlauf informieren. “Gibt es genug Unterzeichnende, so haben wir argumentativ etwas in der Hand, Ideen und Vorschläge zur Umsetzung in den Gemeinderat einzubringen. Mit dieser Möglichkeit probieren wir einen Schritt zur Digitalen Bürgerbeteiligung. Denn es geht ja nicht nur um Selbstdarstellung, sondern auch um Motivation zur Mitgestaltung in unseren Gemeinden.” so dass Team mit Holger Latzel, Niklas Heinzel und Harald Ludwig, der sich um die technische Umsetzung kümmerte.

Von rechts: Verena Sommer lieferte die Idee, Holger Latzel, Niklas Heinzel und Harald Ludwig setzten sie um.

Bei schönem Wetter durch das Velpker Umland

Die Rotkohlwanderung war wieder ein voller Erfolg.
Am Sonntag, 9. Februar, war es soweit, unsere Ortsabteilung startete zur traditionellen Rotkohlwanderung durch das Velpker Umland. Herbert Groenke und Holger Latzel hatten den Streckenverlauf ausgearbeitet. Erste Station war das Neubaugebiet Bergrehme-Ost und wir hatten Einblick in den derzeitigen Straßenausbau des Sandmühlenweges. Weiter ging es durch die Feldmark am südlichen Teil von Wahrstedt vorbei. Dort waren die Überbleibsel einer Eisenbahnbrücke zu sehen, die zur 1945 stillgelegten Bahnstrecke Helmstedt-Oebisfelde gehört. Auf dem alten Bahndamm und über Feldwege ging es weiter nach Meinkot, wo wir am Schützenheim des Meinkoter Schützenvereins Station machten. Als Überraschung gab es eine Aktionseinlage, es galt die Rotkohlkönigin und den Rotkohlkönig auszuschießen. Unter fachkundiger Anleitung konnten wir dazu die elektronische Schießanlage mit Luftgewehr benutzen, wofür wir uns an dieser Stelle nochmal herzlich beim Meinkoter Schützenverein bedanken. Von Meinkot ging es anschließend zurück zur Gaststätte “Derby”, wo uns die Wirtin Silke Erbarth schon mit dem leckeren Rotkohlbuffet mit Rinderrouladen erwartete. Die Wanderung bot wieder ausreichende Gelegenheiten für Gespräche und Diskussionen und das bei erfreulicherweise schönem Wetter, trotz vorher angesagter Sturmwarnung.

Besichtigung des Neubaugebietes Bergrehme Ost.
An Wahrstedt entlang…
Herbert Groenke beim Ziel erfassen…
Betrachtung der laufenden Ergebnisse auf dem Display im Vereinsraum.
Krönung der Siegerin und des Siegers: Katja Kreuzberg und Patrick Latzel.

 

 

 

 

Kommentar zur Europawahl

Bei der Europawahl 2019 haben EU-skeptische Parteien weniger zugelegt als befürchtet. Dennoch zeigen die Wahlergebnisse in den großen EU- und Euro-Ländern Frankreich und Italien, dass die europäische Idee schwächelt.

Wenn sich die EU weiterhin bröckelndes Zusammengehörigkeitsgefühl erlaubt mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie permanenter Kommunikationsvermeidung und Intransparenz beim Klimaschutz, dann könnten die Wahlergebnisse bei der nächsten Europawahl 2024 noch prekärer ausfallen.

Kranzniederlegung für Opfer des Nazi-Terrors

In vielen europäischen Ländern wird der 8. Mai als Tag der Befreiung gefeiert. Am 8. Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht vor den Alliierten und damit endete der Zweite Weltkrieg und auch die NAZI-Schreckensherrschaft in Europa.

In Velpke findet traditionell an diesem Tag eine Kranzniederlegung an einer Gedenkstätte auf dem Velpker Friedhof statt, organisiert durch die Ortsabteilung der SPD und des IG Metall Wohnbezirks. Die Gedenkstätte erinnert an 91 Kinder von polnischen und russischen Zwangsarbeiterinnen, die in der Zeit von März bis Dezember 1944 in einer von der NSDAP eingerichteten “Ausländerkinderpflegestätte” in Velpke durch bewusste Unterversorgung zu Tode kamen. (Weitere Info dazu…)

Bei der diesjährigen Kranzniederlegung erinnerten Sebastiano Di Maria (SPD) und Iris Heudorf (IGM) in ihren Reden daran, wie wichtig angesichts der politischen Entwicklung in Europa die Erinnerung an die Opfer der Nazizeit ist. Auch eine Gruppe Velpker Konfirmanden beteiligte sich an der Gedenkfeier mit Wortbeiträgen, die die Betroffenheit zeigt, dass Menschen in Velpker zu Tode kamen, weil sie Ausländer waren.

Vor drei Jahren hat die IG-Metall mit einer gespendeten Stele diese Gedenkstätte erweitert. Durch aufwändige Recherche sind auf dieser Stele die Opfer namentlich aufgeführt und dadurch nicht mehr anonym. Seitdem beteiligt sich die IG-Metall gemeinsam mit der SPD an der jährlichen Gedenkfeier, auch als Ausdruck, dass gemeinsame Werte vertreten werden.

Holger Latzel von der Velpker SPD Ortsabteilung und Katrin Mehr (IGM Wohnbezirk Velpke) stehen für gemeinsame Werte.

 

Am Weltfrauentag wieder Rosen verteilt

Am 8. März machten sich einige Vorstandsmitglieder unserer Ortsabteilung wieder auf den Weg, um anlässlich des Weltfrauentages Rosen an Frauen in Velpke zu verteilen. Dieses wird schon viele Jahre praktiziert und ist inzwischen schon Tradition in Velpke.

Zum ersten Mal fand der Internationale Frauentag bereits im Jahr 1911 statt, damals noch am 19. März. Die Frauen gingen in Deutschland auf die Straße, um ihr Wahlrecht einzufordern. Als das dann 1919 in Deutschland eingeführt wurde, nutzten die Frauen den Tag weiter, zum Kampf um die Gleichberechtigung. So erinnert der Weltfrauentag 2019 auch an 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.
Seit 1921 liegt der Weltfrauentag nun auf dem 8. März – und nur zu einer gewissen Zeit wurde er nicht begangen: in den Jahren zwischen 1933 und 1945. Der Internationale Frauentag ist einer der bewegtesten und wichtigsten Tage in unserer Geschichte. Er zeigt auf, dass auch heute noch Frauen um ihre Rechte kämpfen müssen, so wurde z. B. in der Schweiz erst 1972 das Wahlrecht für Frauen eingeführt.

 

Rotkohlwanderung durch Velpker Schweiz entlang des Geopfades

Zwanzig Teilnehmer fanden sich am Morgen des 3. Februar 2019, um an der traditionellen Rotkohlwanderung der Velpker SPD Ortsabteilung teilzunehmen. Mit dabei war auch wieder der Landtagsabgeordnete Jörn Domeier und der Velpker Bürgermeister Mark Kreutzberg. Die Planung des Streckenverlaufes kam von Herbert Groenke und Holger Latzel. Das Wetter spielte mit und so führte der Weg 2,5 Std. lang durch die Velpker Schweiz am “Krebsloch” vorbei und dann den FEMO-Geopfad entlang zurück zum Gasthaus Derby, wo die Wirtin Silke Erbarth ein leckeres Rotkohlbüffet mit Rinderrouladen vorbereitet hatte und so endete die Veranstaltung mit gutem Essen, vielen Gesprächen und gemütlichem Beisammensein.

Jörn Domeier (MdL) und Bürgermeister Mark Kreutzberg (2.u.3.v.l.) wanderten mit. Die Wegeplanung kam von Holger Latzel und Herbert Groenke (1.u.9.v.l.)

Offizielle feierliche Einweihung Kindergarten „Lummerland“ in Velpke

Eine neue und moderne Tagesstätte für 80 Kinder.
Bereits seit dem 2. Januar tummeln sich schon Kinder in der Kita “Lummerland”. Zur offiziellen Einweihung am 15. Januar hatten sich viele Gäste und Kinder mit Eltern eingefunden. Gemeindebürgermeister Kreutzberg stellte das gemeinsam von Politik und Verwaltung umgesetzte Projekt heraus. Ein Dank ging auch an das Architekturbüro Schmerschneider und die ausführenden Firmen. Knapp drei Millionen Euro wurden in 80 neue Kinderbetreuungsplätze auf gut 1000 Quadratmeter Gebäudefläche investiert. In vier Gruppenräumen sowie weiteren Funktionsräumen werden viele kleine Geister den neuen Kindergarten beleben.
Das “Lummerland” soll ein Ort für Fröhlichkeit, Ruhe, Gelassenheit und auch ein Platz für die Natur sein, wie an den Gruppennamen Wiesenpieper, Grashüpfer und weiteren zu erkennen ist.
Für all das wurden die besten Voraussetzungen geschaffen, betont die Lummerland-Leiterin Frau Nicole Kindler.

Wir wünschen der Einrichtung alles Gute.
Herbert Groenke

Vorstand der Ortsabteilung neu gewählt

Nachdem unsere bisherige Vorsitzende Elke Jäger ihr Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung stellte, wurde am 11. Januar auf unserer Mitgliederversammlung ein neuer Vorsitz gewählt. Erster Vorsitzender ist nun Sebastiano Di Maria. Zu Stellvertretern wurden Ina Hase, Holger Latzel und Niklas Heinzel gewählt. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Wir danken Elke Jäger für ihre bisherige Arbeit und starten mit dem neuen Vorstandsteam zuversichtlich ins neue Jahr!

Von links: Holger Latzel, Sebastiano Di Maria, Ina Hase, Herbert Groenke, Niklas Heinzel und Mark Kreutzberg.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2019!

Unsere Ortsabteilung Velpke blickt auf ein gutes Jahr Kommunalpolitik zurück, aber auch bundespolitisch wurde von der SPD viel auf den Weg gebracht. In diesem Sinne wünschen wir Euch Frohe Weihnachten sowie Glück und Gesundheit im neuen Jahr.

Was die Menschen 2019 von der SPD erwarten können, siehst Du, wenn Du auf diesen großen Button klickst. (Bildquelle: Pixabay)

Fahrradweg Meinkot-Velpke wurde eingeweiht

Nachdem nun auch die Brücke über den Katharinenbach planmäßig fertiggestellt wurde, konnte bei schönem Wetter am 18. Dezember 2018 der neue Fahrradweg eingeweiht und offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Beim Schneiden des Bandes von links: Bernd Mühlnickel vom Straßenbauamt Wolfenbüttel, MdL Jörn Domeier SPD, Kreisrat Hans-Werner Schlichting, Bürgermeister Mark Kreutzberg, stellv. Bürgermeister Herbert Groenke von der Initiative Radweg Velpke-Meinkot, MdL Veronika Koch CDU, Gemeindedirektor Rüdiger Fricke.

Velpkes Bürgermeister Mark Kreuzberg sprach in seiner Rede nochmal allen an der Umsetzung des Projektes beteiligten Personen und Firmen seinen Dank aus und es ist ihm eine große Freude, dass der seit Jahrzehnten bestehende Wunsch nach einem Radweg jetzt für die Bewohner erfüllt werden konnte. Herr Mühlnickel vom Straßenbauamt Wolfenbüttel würdigte anschließend ebenfalls die gute Kooperation aller Beteiligten und die Bereitschaft der Gemeinde Velpke zu dem erheblichen Kostenbeitrag, mit dem letztlich der Bau des Radweges realisiert werden konnte.

Sonderausstellung im Velpker Rathaus, 100 Jahre Frauenwahlrecht

Velpke. Am 3.12.2018 wurde um 14 Uhr die Wanderausstellung “Frauenrechte sind Menschenrechte” im Foyer des Velpker Rathauses vom Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke eröffnet.

Erarbeitet wurde die Ausstellung von der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF). Die Leiterin der Arbeitsgemeinschaft, Christine M. Kaiser, erläuterte den mühsamen Weg, den Frauen im 19. und frühen 20. Jahrhundert beschritten, um sich das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland zu erkämpfen, welches dann, am 12. November 1918, für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen verkündet wurde. Die Ausstellung ist im Velpker Rathaus noch bis zum 7.12.18 zu sehen.

KITA Lummerland in Velpke

Die noch im Bau befindliche neue Kindertagesstätte in Velpke wird voraussichtlich am 2. Januar 2019 in Betrieb gehen. Die offizielle Einweihung ist am 15. Januar um 15 Uhr. Laut Bauplanung ist alles im Zeitplan. Derzeit wird noch an den Außenanlagen gearbeitet und der Innenausbau vollzogen. So kann mit einem erweitertem Angebot an Kinderbetreuung ins neue Jahr gestartet werden, was uns als SPD natürlich besonders freut. Auch die Personalplanung ist bereits abgeschlossen, die Leitung wird Nicole Kindler übernehmen und die KITA erhält den Namen “Lummerland”.

Foto: Herbert Groenke
Bildquelle: pixabay

Velpker Müllsammelaktion 2018

Auch dieses Jahr hat die Gemeinde Velpke wieder Freiwillige für die alljährliche Müllsammelaktion gesucht. Diverse Vereine und die Jugendfeuerwehr haben ihre Mithilfe zugesagt, so auch Mitglieder und Freunde unserer SPD Ortsabteilung. Innerhalb von 2 Std, wurde wieder eine enorme Menge gesammelt, womit der große, von der Gemeinde bereitgestellte Container bis oben hin gefüllt werden konnte. Zur Belohnung gab es einen leckeren Erbseneintopf im Velpker Feuerwehrgerätehaus.

Unsere Gruppe war für den Mittelweg bis Wahrstedt und zurück an der B188 eingeteilt.

Fahrradtour 2018

Unsere diesjährige Fahrradtour führte durch die Umgebung von Oebisfelde und endete beim Velpker Sommerfest. Eine unserer Stationen war die neu gestaltete Gedenktafel am ehemaligen DDR-Grenzpunkt Büstedt.

Radweg Meinkot-Velpke, erster Spatenstich

An den Spaten von links: Gemeindedirektor Rüdiger Fricke, Bernd Mühlnickel als Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Jörn Domeier (MdL) und Mark Kreutzberg als Velpker Bürgermeister. (Foto: Henning Herlemann, Meinkot)

Meinkot. Am Dienstag, 04.09.18, war es dann endlich soweit: Der offizielle erste Spatenstich für den Radweg an der L647 von Meinkot nach Velpke wurde im Beisein von zahlreichen Gästen und politischer Prominenz zelebriert. In über drei Jahrzehnten hatte sich das Thema zum kommunalpolitischen Dauerbrenner entwickelt, aber politisch Verantwortliche und Beteiligte kamen und gingen und zuletzt war er dann doch da, der gemeinsame politische Wille, das Projekt endlich zu realisieren.

„Die Freude über den Bau ist groß. Bei dem neuen Radweg steht die Sicherheit im Vordergrund“, sagte der Velpker Gemeindebürgermeister Mark Kreutzberg (SPD) mit Blick auf Radfahrer und Fußgänger. “Ohne die finanzielle Mitwirkung der Gemeinde wäre der „Gemeinschaftsradweg“ allerdings nicht realisiert worden”, so Bernd Mühlnickel, Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Kurze Ansprachen gab es auch vom SPD-Landtagsabgeordneten Jörn Domeier und dem Landrat Gerhard Radeck (CDU).

SPD Nachbarschaftsgespräch mit Abgeordneten

Schöningen – Am 19.07.2018 organisierte Christian Berger aus Schöningen ein SPD Nachbarschaftsgespräch mit Falko Mohrs (MdB) und Jörn Domeier (MdL).
Berger, der auch Vorsitzender der Arbeitsgruppe 60+ in Helmstedt ist, freute sich über das zahlreiche Erscheinen interessierter Bürger und geladener Gäste. Zu Beginn berichteten Mohrs und Domeier aus ihrer Tätigkeit im Deutschen Bundestag und dem Niedersächsischen Landtag und auch regionale Belange des Helmstedter Südkreises wurden besprochen.

Christian Berger (Mitte) bei der Begrüßung

Nach einem Imbiss hatten die Gäste Gelegenheit, persönlich mit Mohrs und Domeier zu diskutieren. So verging die Zeit wie im Flug und Mohrs und Domeier waren sich einig, diese schöne Form der Kommunikation mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu wiederholen.

alle Fotos: privat

26. Mai 2019, warum diese Wahl wichtig ist!

Am 26. Mai 2019 wählen wir das neue Europa-Parlament. Wird es eine Schicksalswahl werden? – denn nach Polen, Ungarn und Österreich gibt es jetzt auch in Italien eine europafeindliche Regierung. Darin, und dass die Wahlbeteiligung bei der letzten Europawahl bei 48,1 Prozent lag, sehen die extremen Rechten eine Riesenchance, bei der kommenden Wahl das Ruder zu übernehmen und dem gemeinsamen Europa den Garaus zu machen.

Es ist nicht nur erschreckend, wie Italien sich verändert, als Gründungsmitglied der EU und mit der viertgrößten Bevölkerung. Auch die CSU ist bereit zu rückwärts gewandter Europapolitik. Seehofer, Scheuer und Dobrindt hofieren Viktor Orban, um europäische Differenzen zur Flüchtlingsthematik bewusst zu befeuern.

Wenn Merkel und Macron in ihren Bemühungen scheitern, die wichtigsten Mitgliedsstaaten zu einem Schulterschluss zu bewegen, ist ein weiterer Weg frei für die Rechten in Europa.

Uns allen muss klar sein: Wer am 26. Mai 2019 zuhause bleibt, wählt indirekt AfD, Front National, Fidesz und Lega.

Öffentlicher Bücherschrank in Velpke wurde eröffnet

Am Samstag, 19. Mai 2018, wurde der “Öffentliche Bücherschrank” in Velpke durch eine Initiative der SPD Ortsabteilung Velpke eröffnet. Es handelt sich um eine restaurierte ehemalige Telefonzelle der Telekom an der Bushaltestelle vor der St. Andreas Kirche. Für die Organisation der Beschaffung, Beantragung der Genehmigung und die Aufstellung war maßgeblich Herbert Groenke verantwortlich. Die Finanzierung wurde von der SPD Ortsabteilung Velpke getragen, aber es gab auch Unterstützung von Spendern. Wie man es schon in anderen Städten und Gemeinden vorfindet, ist das Velpker Bücherregal öffentlich und kostenlos für jedermann nutzbar. Wer will kann sich darin umschauen und Bücher der Wahl entnehmen, sowie auch Bücher hineinstellen, für die man keine Verwendung mehr hat. Ein kleines Team wird sich ehrenamtlich um den Bestand und die Ordnung im “Velpker Bücherregal” kümmern. Herbert Groenke hielt dann auch die Eröffnungsrede und dankte nochmals allen Beteiligten und Spendern und lud noch zum gemütlichen Beisammensein ein, wofür Sitzgelegenheiten und das Angebot von Bratwürsten und Getränken zur Verfügung standen. Erfreulicherweise fanden sich nach der Eröffnung noch zahlreiche Besucher ein, um sich über den Velpker Bücherschrank zu informieren und auch um Buchspenden beizusteuern.

Rosen zum Weltfrauentag

Mark Kreutzberg, Velpker Bürgermeister, beim Rosen verteilen auf dem Neukauf-Aldi-Parkplatz. Unterstützt wurde er von Sebastiano Di Maria, Jochen Krüger und Harald Ludwig.

Velpke – Es ist schon lange eine schöne Tradition der Velpker SPD-Ortsabteilung, am 8. März, dem Weltfrauentag, an öffentlichen Plätzen in Velpke rote Rosen an Frauen zu übergeben. So auch wieder in diesem Jahr.
Mark Kreutzberg als Velpker Bürgermeister und drei weitere Mitglieder vom Vorstand der Ortsabteilung waren deshalb am Weltfrauentag mit Rosen in Velpke unterwegs. So war die Reaktion der beschenkten Frauen ohne Ausnahme erfreut und überrascht. Aber auch nicht wenige Frauen, vornehmlich Rentnerinnen, nutzten die Gelegenheit für ein Gespräch. So war es ein eindeutiges Anliegen der meisten, dass die SPD in der künftigen Koalition sich wieder ein starkes Profil erarbeitet und erkennbar wieder die Partei für die sozial Schwächeren wird.
Diese Eindrücke am Ende dieser schönen Aktion machen Mut, dass die Partei doch mehr Zuspruch hat, als die aktuellen Zahlen zu Zeit aussagen. Jetzt gilt es für die Bundes-SPD zu handeln und sich neuen Zuspruch zu erarbeiten.

Gleichstellung ist keine Belastung für die Wirtschaft, sondern ein Gewinn für die ganze Gesellschaft.
Die SPD hat in der letzten Wahlperiode gleichstellungspolitische Meilensteine durchgesetzt: die Gesetze für Entgelttransparenz und mehr Frauen in Führungspositionen, das Elterngeld Plus und die Reform des Sexualstrafrechts sowie die Ratifizierung der Istanbul-Konvention. Dennoch: die vollständige Gleichstellung ist in unserem Land noch in keinem einzigen Bereich erreicht. Die Frauen in Deutschland und unser Land können sich keinen gleichstellungspolitischen Stillstand leisten.

Es ist der SPD gelungen, im Koalitionsvertrag an vielen Stellen weitere Schritte zur Verwirklichung der Gleichstellung zu vereinbaren. Das ist eine gute Arbeitsgrundlage für die 19. Wahlperiode. Es bleibt aber auch noch viel zu tun. Deshalb müssen insbesondere das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit und die Aufwertung der sozialen Berufe sofort angegangen werden. Das trägt auch zur Reduzierung der Lohnlücke bei.
Dem müssen weitere Schritte folgen! Die Union muss ihre Blockadehaltung gegen die Durchsetzung der Gleichstellung endlich aufgeben. Gleichstellung ist keine Belastung für die Wirtschaft, sondern ein Gewinn für die ganze Gesellschaft.

100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts liegt der Frauenanteil im Bundestag bei knapp 31 Prozent. Das muss sich ändern. Eine Wahlrechtsänderung muss zwingend mit dem Paritätsgrundsatz verbunden werden. Viele Länder in Europa und auf der ganzen Welt haben damit gute Erfahrungen gemacht und den Frauenanteil in den Parlamenten gesteigert.

Wir werden nur dann schneller vorankommen und Fortschritte machen, wenn wir auf allen Ebenen, in allen Ressorts und in allen Bereichen die Gleichstellung voranbringen – an 365 Tagen im Jahr!

Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF)

Neumitglieder folgten Einladung zum Kennenlernen

Helmstedt – Zum SPD-Neumitgliedertreffen hatte der SPD-Unterbezirk Helmstedt eingeladen. Zwanzig neue SPD Mitglieder, darunter ein hoher Anteil junger Neumitglieder, waren der Einladung gefolgt und fanden sich im Parteibüro am Kleinen Wall ein.

Jörn Domeier (MdL) und Falko Mohrs (MdB) begrüßten in einer kleinen Ansprache die Anwesenden und ermutigten auch zur aktiven Mitarbeit mit den Worten “Wir brauchen Euch!”
Vor allem soziale Themen standen anschließend im Mittelpunkt lebhafter und auch emotionaler Diskussionen. Es wurde schnell klar, wie dringend Handlungsbedarf besteht zu Themen, wie z. B. Pflege, Ausbildung junger Menschen und Chancengleichheit in unserer Gesellschaft. Mit einem kleinen Imbiss und Kennenlerngesprächen klang der für alle Beteiligten interessante Abend aus.

Unsere Rotkohlwanderung am 21.01.2018

Velpke – Am 21. Januar 2018 machte unsere Ortsabteilung wieder die beliebte Rotkohlwanderung. Eingeladen waren Mitglieder, Freunde und interessierte Bürger. Als auswärtige Gäste haben sich unser Landtagsabgeordneter Jörn Domeier mit Familie und die Oebisfelder Ortsbürgermeisterin Bogumila Jaksch (UWG) an der Wanderung beteiligt. Großes Glück hatten wir mit dem Wetter.

Start der Wanderung am Velpker Sportplatz mit 30 Teilnehmern.

Vom Velpker Sportplatz führte der Weg zunächst zum ehemaligen Körner-Papenburg-Steinbruch, wo Herbert Groenke über den Status zum Rückbau der Steinbruchanlage informierte. Bei einer kleinen Exkursion durch den Steinbruch wurden den Teilnehmern interessante Informationen vermittelt zu den verbliebenen Gesteinsformationen, die aus einem urzeitlichen Flussdelta stammen. Herbert berichtete dann noch über Maßnahmen des GeoParks, um dieses, nun der Natur überlassene und spannende Gelände der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Bei einigen Teilnehmern wurden Erinnerungen wach an die zwei Bildhauersymposien, die 1996 und 1998 vom damaligen Kulturverein der Samtgemeinde Velpke im Steinbruch veranstaltet wurden. Für drei der Kunstwerke konnte keine Verwendung gefunden werden, so dass sie auf dem Steinbruchgelände geblieben sind und es könnte darüber nachgedacht werden, ob sich nicht noch Plätze dafür fänden. Leider waren im stillgelegten Steinbruch auch Vandalen am Werk, die mutwillig Schäden an Gebäuden herbeiführten und die Skulpturen mit Farbe besprühten, so dass sie erst aufwändig gereinigt werden müssen. Bei den verbliebenen Skulpturen von 1998 handelt es sich um die “Bar” vom Wiener Künstler Paul Justus Lück, dem “Bogen für Alena” des Berliner Künstlers Klaus Rieck und dem “Doppelflügel” vom japanischen Künstler Norio Takaoka. Eine Übersicht aller Werke, die damals während der zwei Symposien entstanden, findet ihr hier…

Weiter ging es dann durch das Hehlinger Holz über die Feldmark zurück nach Velpke, wo nach gut zweistündiger Wanderung im Gasthaus “Derby” das Ziel der Wanderung wartete, ein leckeres Rotkohl-Büffet mit Rinderrouladen und Beilagen, sowie einem Rote Grütze Dessert.

Abschließend würdigten Jörn Domeier und Elke Jäger diese tolle Veranstaltung als schönen Erfolg und dankten allen an der Organisation Beteiligten für ihre Arbeit und Mühe. Nicht zuletzt ging auch ein Extra-Lob an die Wirtin Silke Herbarth für das leckere Essen.

Ankunft im Gasthaus “Derby”

Dank an Holger Latzel für die zugesandten Fotos, wer noch Fotos für diesen Beitrag schicken möchte, bitte  per Email an spd.oa.velpke@gmail.com oder per WhatsApp an 0151 1137 1504, Danke!